PROkultur

Daniel Defoe, ZitatUnmittelbar nichts. Mittelbar aber schon. Denn der Brite Daniel Defoe (1660 – 1731) ist durch das eine weltberühmt geworden, hat sich aber um das andere verdient gemacht. Denn Defoe ist nicht nur der Autor des Romans The Life And Strange Surprising Adventures Of Robinson Crusoe, er war auch Kaufmann und Essayist. 5 Jahre nach einem Bankrott als Kaufmann hat er 1697 seine Aufzeichnungen unter dem Titel An Essay Upon Projects zusammengefasst – „zur Hebung und Verbesserung des wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens der Nation“.

Daniel Defoe - Essay zur Hebung und Verbesserung des wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens der Nation1697! Sie haben richtig gelesen. Vor über 300 Jahren ist dieses Werk entstanden, Robinson Crusoe übrigens erst viel später (1719). Aus dem Jahr 1890 gibt eine deutsche Fassung mit dem wunderschönen Titel Über Projektemacherei.

Was macht dieses Buch so ungemein lesenswert? Christian Reder, Herausgeber einer weiteren Übersetzung aus dem Jahr 2006 schreibt dazu: „Es ist ein Grundlagentext zum Projektdenken der Moderne. Darin vorgelegte Reformvorschläge dieses frühen „citizen of the modern world“ haben von den Ansätzen her verblüffende, globale Fragestellungen betreffende Aktualität: Neuregelung des Bank-, Börsen- und Versicherungswesen, des Konkursrechts, Bekämpfung von Steuerhinterziehung, offensive Ausbildungsangebote für Frauen, Mindestunterhalt für Arme.“

Ein paar Kostproben, was Defoe so schreibt. Hier eine der verwendeten Definitionen:

“The building of Babel was a right project; for indeed the true definition of a project, according to modern acceptation, is, as is said before, a vast undertaking, too big to be managed, and therefore likely enough to come to nothing.” / „Der Thurmbau zu Babel war ein richtiges Projekt, denn thatsächlich ist die wahre Definition eines Projektes im heutigen Sinne, wie vorher gesagt, ein großartiges Unternehmen, das zu breit angelegt ist, als daß aus ihm etwas werden könnte.“

Daniel Defoe, Über ProjektemachereiAls Beispiele für Projekte kommen hierzu passend vor: Der Bau von sog. water-houses / Wasserhäusern oder des New Rivers / Neuen Kanals, beides Vorhaben zur Versorgung der Ciy of London mit Trinkwasser.

Am schönsten finde ich aber die Verwendung des Wortes projector, die deutsche Übersetzung dazu: Projektemacher. Das Wort project / Projekt tauch im Buch häufig auf, das Wort projectmanagement / Projekmanagement nie.

Projektemacher, Projektemacherei – was für eine nette Alternative zum „denglischen“ Projektmanager, Projektmangement!

Ich bin gerne Projektemacher und empfehle gerne dieses Buch.

Das englische Original gibt es kostenlos als Download unter z.B.

http://www.gutenberg.org/ebooks/4087

http://www.amazon.com/Essay-Upon-Projects-Daniel-Defoe-ebook/dp/B004TS51QW

Bei ebay, Amazon oder dem Antiquariats-Buchhändler Ihres Vertrauens kann es hin und wieder eine gebrauchte Ausgabe auf Deutsch geben (nicht billig!). Wir von PROkultur stellen Ihnen gerne unsere Ausgabe leihweise zur Verfügung.

– Wilm Feldt

Institut PROkultur, Anders F. Christensen, Westerallee 17, 24937 Flensburg, Tel. 0461-9041483